Declaration / Erklärung

Dear Friends of Oberhausen.Works

 

Wir haben diese Initiative gestartet, weil uns das Image unserer Stadt Oberhausen nach außerhalb verbesserungswürdig erschien, wussten wir doch, dass Oberhausen bzw. seine Menschen so viel mehr und Besseres zu bieten haben. Sie dürfen sich/Ihr dürft euch damit gerne angesprochen fühlen, denn Ihre bzw. eure Aktivitäten sind damit gemeint.

Oberhausen.Works vernetzt sich gern mit allen, die ähnliche oder gleiche Ziele haben, und entwickelt eigene Projekte.

Unsere Aktivitäten, Galway als Partnerstadt zu gewinnen haben innerhalb weniger Monate Fahrt aufgenommen und uns wurde geraten, unserer Initiative den Vereinsstatus zu geben. Inzwischen hat uns auch der Bürgermeister von Peja (Kosovo) gebeten, uns für eine Städtepartnerschaft Oberhausen-Peja stark zu machen.

Grundsätzlich halten wir Städtepartnerschaften und -freundschaften für ein geeignetes Mittel, die Zivilbevölkerung der beteiligten Städte in Kontakt zu bringen.

Wir wissen aus eigenen Erfahrungen, dass persönliche Kontakte Basis für ein Friedensengagement sind und wichtig für eine friedliche Zukunft in Europa sein können. Dazu gehört natürlich mehr, als nur die Liebe zu irischer Musik und Kultur.

Die Irische Botschaft hat die irisch-deutschen Beziehungen untersucht und im April 2018 eine Liste von Vorschlägen erstellt, diese zu intensivieren: (https://www.dfa.ie/media/dfa/alldfawebsitemedia/newspress/publications/DFAT_IrelandinGermanyAWiderandDeeperFootprint.)

Zusammengefasst:

Es geht jetzt darum, gegenseitige Stereotypien abzubauen und auf ein realistisches Bild hin zu arbeiten „farewell to mutual stereotypes“.

Angesichts des kommenden Brexits muss vieles neu gedacht werden und an gemeinsamen Themen für die Zukunft Europas gearbeitet werden.

“It will be important to implement an intensification of our post-Brexit engagements at all levels – political, parliamentary, official and economic; a significant upgrading and resourcing of Ireland’s cultural offering in Germany.

Oberhausen.Works wird gerne Begegnungen der Bewohner*innen der beteiligten Städte unterstützen und anbieten. Begegnungen und Erfahrungen, die Stereotypien aufbrechen, werden im Vordergrund stehen, erwartet also keine rein touristischen Reisen von uns.

Wir haben sowohl in Middlesbrough wie auch in Galway Kontakt zu Gruppen des bürgerschaftlichen Engagements, und bringen diese gern in Kontakt mit ähnlichen Gruppen in Oberhausen.

Natürlich ist auch der Kontakt von Schulen und Jugendarbeit wichtig. Einige Schulen haben bereits zu europäischen Partnerschulen Kontakte aufgebaut oder uns um Vermittlung gebeten.

Auch die Oberhausener Multi leistet in diesem Bereich Beispielhaftes und Einmaliges und diese Idee muss natürlich auch in die Partnerstädte getragen werden.

Together with the German Embassy in Dublin, a programme involving 3-5 Irish and 3-5 German secondary schools will be developed. The programme will include visits to schools by the respective ambassadors, half day visits to the embassy – to include workshops and a lunchtime reception – for email/pen pal match ups with students from the schools in the other country.

Eine zeitgemäße Städtepartnerschaft beruht natürlich nicht nur auf kulturellem Austausch, sondern reflektiert auch politische und ökonomische Beziehungen. In den Vorschlägen der Irischen Botschaft wird außerdem der Hochschul- und Forschungsbereich erwähnt und vorgeschlagen, die schon bestehenden Partnerschaften mit der Fraunhofer Gesellschaft auszubauen.

Nun endlich gründen wir den verein Oberhausen.Works. Für unsere Stadt, für eine politische Kultur des Friedens und der Völkerverständigung, für Europa!

 

Heidi Scholz-Immer                Ori Atana